Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Modellbahnanlagen
Planungs- und Design-Forum

für vorbildgerechten Modellbahnbetrieb

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 40 Antworten
und wurde 5.982 mal aufgerufen
 II.6. Bahnhofsgleispläne
Seiten 1 | 2 | 3
OOK Offline




Beiträge: 4.348

17.10.2015 11:13
Bad Liebenstein - vom End- zum Durchgangsbahnhof Antworten

Im Strang über die Pfiffelbahn von Moba-Andy hatte ich angekündigt, hier den Plan von Bad Liebenstein einzustellen. Voilà:


Ursprünglich war die von Immelborn an der Strecke Eisenach - Meinungen ausgehende Stichbahn nur bis Bad Liebenstein geplant und gebgaut worden. Von daher erklärt sich sicher der doch beeindruckende Umfang der Gleisanlage incl. Lokschuppen (der ursprünglich zweigleisig war).
Irgendwie wirkt der Plan aber doch irgendwie unnötig kompliziert. Hätte ein Modellbahner den entworfen, würde es wohl Kritik hageln. Oder wie seht ihr das?

OOK

https://0m-blog.de/


Gilpin Offline




Beiträge: 1.534

17.10.2015 12:20
#2 RE: Bad Liebenstein - vom End- zum Durchgangsbahnhof Antworten

Hi Otto,

ja, das Ding ist ein Unikum. Um die Gleise an den Ladestraßen zu bedienen, braucht es zunächst ein Ausziehgleis, das kann ich gerade noch erkennen. Will man dann einen Güterzug zusammenstellen, müsste man dies auf dem Gleis 3 tun, und von diesem gelangt man nur mit einer Sägezahnfahrt auf das Streckengleis nach Immelborn. Auf jeden Fall wird dazu das Gleis 2 gebraucht. (Da käme man auch direkt hin, aber dann stünde der zu bildende Zug womöglich noch länger im Bereich des Personenbahnhofs herum.)

Aber: modellbahnerischen Spaß macht das ganze sicherlich. Selbst für die Anlage, um die es ursprünglich ging (die von Andreas): nur diesen Bahnhof (um 180 Grad gedreht) verwirklichen, ohne Strecke nach Steinbach, und Richtung Immelborn folgt der Zugspeicher?

Mit freundlichem Gruß
Gilpin


Pfalzbahn Offline




Beiträge: 1.966

17.10.2015 14:55
#3 RE: Bad Liebenstein - vom End- zum Durchgangsbahnhof Antworten

Zitat von OOK im Beitrag #1
Oder wie seht ihr das?

Mich würden da erst mal die Originalgleislängen interessieren! Stimmen am Plan die Proportionen?

Noch zwei Links zum Bahnhof bzw. Strecke!

Grüße Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"


OOK Offline




Beiträge: 4.348

17.10.2015 15:12
#4 RE: Bad Liebenstein - vom End- zum Durchgangsbahnhof Antworten

Zitat von Pfalzbahn im Beitrag #3
Stimmen am Plan die Proportionen?
Nein.
Gleis Nutzlänge/Baulänge
1 200/280
2 155/350
3 257/350
4 246/340
5 112/152
6 46/80
7 100/140

OOK

https://0m-blog.de/


Pfalzbahn Offline




Beiträge: 1.966

17.10.2015 15:22
#5 RE: Bad Liebenstein - vom End- zum Durchgangsbahnhof Antworten

Hallo Otto,

könntest Du bitte dann noch die Gleisnummern im Plan eintragen? Ich suche gerade Gleis 7!

Grüße Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"


vauhundert ( gelöscht )
Beiträge:

17.10.2015 22:51
#6 RE: Bad Liebenstein - vom End- zum Durchgangsbahnhof Antworten

Hallo zusammen,

nur kurz ein kleiner Hinweis zu der "komischen" Anbindung der Rangiergleise in Liebenstein.

Der Bahnhof Bli (km 6,6) lag auf 342,25m und die nächste Betriebsstelle Anschluß Wehmacht/Wlassow in km 5,8 schon nur noch auf 327,54m. [Edith märz_t Tippsfehler in den Wärten aus]
Macht eine Differnez von 14,71m bei 800m und entspricht somit schon einer knackigen Steigung von 1:54. Nicht rekordverdächtig, aber immerhin.

Wenn man sich dann die Gleispläne auf der Strecke nach Ruhla in Erinnerung ruft, könnte man schon eine vermutliche Erklärung finden.
Sicher bin ich mir natürlich nicht, aber bis jemand eine besser Begründung liefert.

Beste Grüße aus dem Bergischen

Michael


OOK Offline




Beiträge: 4.348

18.10.2015 10:48
#7 RE: Bad Liebenstein - vom End- zum Durchgangsbahnhof Antworten

Ein bisschen rummailen brachte mir gestern noch den originalen Reichsbahnplan von Bad Liebenstein auf den Bildschirm, den wohl auch die Buchautoren als Vorlage hatten. So kan ich den hier der Klarheit halber einstellen:



Zitat von vauhundert im Beitrag #6
nur kurz ein kleiner Hinweis zu der "komischen" Anbindung der Rangiergleise in Liebenstein.

Der Bahnhof Bli (km 6,6) lag auf 342,25m und die nächste Betriebsstelle Anschluß Wehmacht/Wlassow in km 5,8 schon nur noch auf 342,54m.
Macht eine Differnez von 14,71m bei 800m und entspricht somit schon einer knackigen Steigung von 1:54. Nicht rekordverdächtig, aber immerhin.

Irgendwo ist da ein Tippfehler bei den Höhen drin, sonstg rechnet sich die Differenz von 14,71 nicht. Ansonsten eine glaubwürdige Idee von Vauhundert. Vor einiger Zeit hatten wir schon mal einen Endbahnhof, dessen waagwerechte Rangier- und Abstellgeise nur am obere Ende angebunden werden konnten, weil die Strecke selber ab EG steil fiel. Mit fällt grad nicht ein, welcher Bahnhof das war, aber so könnte es auch in Bad Liebenstein gewesen sein.
Und so könnte man es auch im Modell machen, wenn einem viele Rangierbewegungen wichtiger sind als slickes Durchrauschen.

OOK

https://0m-blog.de/


Pfalzbahn Offline




Beiträge: 1.966

18.10.2015 13:24
#8 RE: Bad Liebenstein - vom End- zum Durchgangsbahnhof Antworten

Anbei mal eine schnelle Umsetzung in H0 mit WinTrack (System: Peco Code 75, kleinster Weichenradius 912 mm)



Aud der Anlage sollte man den Bahnhof drehen mit direkten Zugriff auf den Güterbereich!



Grüße Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"


vauhundert ( gelöscht )
Beiträge:

18.10.2015 14:04
#9 Peinlkiche Tipfehler Antworten

Hallo zusammen,

manN sollte wirklich besser korrektur lesen.
Habe die Daten 327,54 und 342,25m übrigens aus dem Wikipediarktikel:

Bahnstrecke Immelborn–Steinbach


Beste Grüße aus dem Bergischen und herzlichen Dank für den Originalplan

Michael


OOK Offline




Beiträge: 4.348

18.10.2015 14:10
#10 RE: Bad Liebenstein - vom End- zum Durchgangsbahnhof Antworten

Sehr schön, Hubert, und sehr nützlich.
Aber so wird noch deutlicher, dass ein Modellbahner, der so einen Plan entwerfen würde, sogleich den Spitznamen Sägezahnfuzzy weg hätte. Ich stelle mit nur mal vor, ich komme mit einem Nahgüterzug auf Gleis 2 an. Ich soll Rampe, Ladestraße und Güterschuppen bedienen. Da im Laufe meiner längeren Rangierzeit irgendwann eine Zugkreuzung fällig wird, muss ich Gl 2 alsbald frei machen. Auf gehts.
Nein, ich spiele das jetzt hier nicht durch. Meine masochistische Ader hat heute Pause.
Ich frage mich eher, warum nicht wenigstens Gleis 3 an die Ausfahrt angebunden ist. Vermutlich - Vauhundertes Idee im Hinterkopf - beginnt bereits zwischen den Weichen 1 und 2 das Gefälle. Möglicherweise liegt sogar die Weiche 2 auch schon leicht im Gefälle, so dass die zum Lokschuppen führende Verlängerung von Gleis 2 schon etwas tiefer liegt, weswegen es wiederum von dort aus keine nach rechts führende Anbindung an den Hosenträger geben kann. Au Backe!

Hubert, wäre es möglich, die 3D-Darstellung so zu zeichen, dass diese Höhenunterschiede und Neigungen erkennbar werden? Außerdem fände ich die Nummerierung der Gleise und Weichen für die weitere Diskussion hilfreich. (vergesse ich auch oft, ich weiß).

OOK

https://0m-blog.de/


tuxlover Offline



Beiträge: 159

18.10.2015 14:16
#11 RE: Bad Liebenstein - vom End- zum Durchgangsbahnhof Antworten

Hallo,
die Weichen- und Gleisnummern stehen doch im original Gleisplan. Von daher meint OOK vermutlich Weiche 3 und 6. Das mit der Steigung klingt plausibel.
So schwierig finde ich das mit dem Rangieren gar nicht. Bei Bedarf zuerst umlaufe, so dass die Lok in Richtung Immelborn am Zug ist. Dann bis hinter Weiche 12 drücken und vorziehen in Gleis 3. Dort den Zug in den Stumpf stellen und abgehende Wagen einsammeln. Am besten irgendwo in 4,5,6. Dann die ankommenden Wagen zustellen, die stehen ja hoffentlich auch am Zugende Richtung Immelborn. Ansonsten halt die nicht benötigten Wagen in das Gleis der abgehenden schieben. Zum Schluss dann die abgehenden aus 4,5 oder 6 mit dem Rest in 3 vereinigen und wieder über Weiche 12 nach Gleis 1 schieben. Bei Bedarf Umlaufen und fertig.

Für bessere Nachvollziehbarkeit Huberts Gleisplan hereinkopiert. Mod.

Der Hosenträger dient vermutlich hauptsächlich dazu, um Stückgut an den Schuppen zu bekommen, welches nicht in einem Ng mitläuft.

Gruß
Michael

[Edith hat noch ein paar Kommentare zu Rangierbewegungen ergänzt]


eisenhans Offline




Beiträge: 396

18.10.2015 14:18
#12 RE: Bad Liebenstein - vom End- zum Durchgangsbahnhof Antworten

Wenn ich mir den Gleisplan von Bad Liebenstein so anschaue: Wäre das nicht ein würdiger Ersatz für John Alles Timesaver? Echte Rangieraufgaben mit echten Problemen. Vermutlich noch viel schwerer und dabei total realistisch. Das wäre doch auch ein schönes Gesellschaftsspiel: Zwei identische Bahnhöfe Liebenstein, auf beiden der gleiche Güterzug mit den gleichen Aufgaben. Wer schafft es schneller, nein, nicht schneller, sondern mit weniger Bewegungen? Denkt sich so der

Der Eisenhans


OOK Offline




Beiträge: 4.348

18.10.2015 14:20
#13 RE: Bad Liebenstein - vom End- zum Durchgangsbahnhof Antworten

Zitat von tuxlover im Beitrag #11
... meint OOK vermutlich Weiche 3 und 6.
Genau! Meint er.

OOK

https://0m-blog.de/


Pfalzbahn Offline




Beiträge: 1.966

18.10.2015 14:57
#14 RE: Bad Liebenstein - vom End- zum Durchgangsbahnhof Antworten

Zitat von OOK im Beitrag #10
Hubert, wäre es möglich, die 3D-Darstellung so zu zeichen, dass diese Höhenunterschiede und Neigungen erkennbar werden? Außerdem fände ich die Nummerierung der Gleise und Weichen für die weitere Diskussion hilfreich. (vergesse ich auch oft, ich weiß).

Lohnt sich nicht wirklich, da die Höhenunterschiede sich im Millimeterbereich bewegen würden, die man in 3D kaum sehen wird!
Ich denke auch das weniger Höhenunterschiede für den "seltsamen" Gleisplan verantwortlich sind, sondern das die Einfahrt vor dem Umbau auf Gleis 2 und/oder 3 erfolgte! Gleis 1 wurde nachträglich hinzugefügt und eventuell ein paar Weichen beim Umbau recycelt!

Grüße Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"


OOK Offline




Beiträge: 4.348

18.10.2015 16:47
#15 RE: Bad Liebenstein - vom End- zum Durchgangsbahnhof Antworten

Zitat von Pfalzbahn im Beitrag #14
Ich denke auch das weniger Höhenunterschiede für den "seltsamen" Gleisplan verantwortlich sind, sondern das die Einfahrt vor dem Umbau auf Gleis 2 und/oder 3 erfolgte! Gleis 1 wurde nachträglich hinzugefügt und eventuell ein paar Weichen beim Umbau recycelt!


Das scheint mir ganz und gar unwahrscheinlich. Die Lage der Umsetzweiche in der Bahnsteigmitte stammt mit Sicherheit aus der Zeit des Endbahnhofes. Und warum sollte man bei Anfügen eines weiteres Gleises vor dem EG (auch unwahrscheinlich) zwischen den ehemaligen Gl 1 und 2 die Weichen entfernt haben? Es müsste ja dann eine Umfahrmöglichkeit gegeben haben.


Ich habe mal für mich eine "ordentliche" Variante des Plans gezeichnet, der heißt dann Bad Dekawestein, weil es vier DKW gibt. Aber ich erinnere mich, dass wir mal an einem Vorbildbahnhofsplan gerumgedröselt haben, bis dann der Einspruch kam, beim Vorbild habe man sich sicher was dabei gedacht, also müsse der gut sein. Können wir hier auch so machen. Deswegen stelle ich Bad Dekawestein hier nicht ein.

Bleibt die Frage, was sich das Vorbild hier gedacht hat.

OOK

https://0m-blog.de/


Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  

 

Harz-Bahn-Forum

BAE-by-OOK

disconnected MAPUD-Chat Mitglieder Online 1
Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz